Die bewegte (Hasselbach-) Schule

- Bewegung als Prinzip schulischen Lernens -

Bewegung, Spiel und Sport sind unverzichtbar für die körperliche, geistige und emotionale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Auf Grund der oftmals  eingeschränkten Bewegungswelt der Kinder und Jugendlichen, setzt sich die Hasselbachschule dafür ein, den Stellenwert von Bewegung, Spiel und Sport votr allem im Schulleben zu verbessern und den Kindern Anregungen für eine bewegungsfreudige Freizeitgestaltung mit auf den weg zu geben.

Die Kinder der Hasselbachschule sollen Schule als kindgerechten Lern- und Lebensraum erfahren. Der natürliche Bewegungsdrang der Kinder soll in der Unterrichtsgestaltung berücksichtigt werden. So sollen Unterrichtsstörungen vermieden, die Lernmotivation erhalten bleiben und intellektuelle Leistungen gesteigert werden. Spaß und Freude der Kinder an der Bewegung werden aufgegriffen und geförtdert, um Bewegungsdefiziten vorzubeugen und ganzheitliches Lernen zu födern.

Unsere Baussteine zur Realisierung

Bewegung muss als Anliegen der ganzen Schule verstanden werden, d.h. Zusammenarbeit von Lehrern/Lehrerinnen, Schüler/innen, Eltern, Hausmeister, Sekretärin, Schulgemeinde und Schulaufsicht.

Unsere Schritte zur bewegungsfreudigen Schule

Voraussetzung für alle weiteren Aktivitäten zur Entwicklung eines bewegungsfreudigen Schulprofils ist die Sicherung der in den Stundentafeln vorgesehenen Anzahl an Wochenstunden für den Sportunterricht. Kann die dritte Sportstunde nicht in der Turnhalle erteilt werden, sollte sie immer als Bewegungs- und Spielstunde im Klassenraum oder draußen angeboten werden.

Es gilt Bewegung in den thematischen Zusammenhang des Unterrichts zu integrieren, z.B. durch Schleichdiktate, großmotorisches Darstellen von Buchstaben und Zahlen, das Abschreiten oder Erlaufen von Entfernungen, bewegte Mathespiele oder darstellendes Spiel.

Bewegung erhält die Lernbereitschaft, wenn Methoden genutzt und aufgriffen werden, welche die starre Sitzordnung der Klasse auflösen, z.B. Formen der Gruppenarbeit, Erstellung von Plakaten, Museumsgang, Erkundungsaufträge etc. (vgl. Kapitel zur Korrespondenzschule). Aber auch durch spontane kurze Bewegungspausen im Unterricht kann Bewegung als spannendes und zugleich lernförderndes Element wirksam werden. Dazu gibt es eine – von den Kolleginnen zusammengestellte – umfangreiche, erprobte Sammlung von Bewegungsspielen und Stilleübungen in unserer Schule.

In den Pausen bieten sich durch den umgestalteten Schulhof viele Bewegungsmöglichkeiten an. Ferner verfügt die Schule über ein Spielehäuschen, dessen Material stets vom Förderverein großzügig ergänzt wird.