Schuljahr 2015/16

Waldjugendspiele in Diestelbruch

Am 08.09.2015 waren die Klassen 4a und 4b im Bus auf dem Weg nach Diestelbruch zu den Waldjugendspielen. Auch der WDR sollte kommen. Als wir angekommen waren, erwartete uns schon ein Förster. Mit ihm sind wir ein Stück gelaufen bis wir schließlich an der ersten Station angekommen waren. An der ersten Station sollten wir gucken, wie alt der Baum ist. Das geht auf verschiedene Weisen. An der zweiten Station haben wir erst erklärt bekommen, wie das mit einem Stuhlbau funktioniert. Dann sollten wir einen Stuhl mit den fertigen Stücken zusammen bauen, das war gar nicht so einfach. Bei der dritten Station mussten wir Bäume erkennen. Dann durften wir frühstücken. Da kam noch einmal der WDR wie beim Stuhlbau. Bei der vierten Station sollten wir Baumstämme von einem Stapel zum anderen tragen. Diese vier Stationen waren schon einmal super! Weiter ging es mit Station fünf, sie hieß: Adlerauge. Dort mussten wir Sachen erkennen, die nicht in den Wald gehören und aufschreiben. Plötzli ch sahen wir vor uns ein Absperrband. Vor ihm durften wir noch einmal schreien und hinter ihm mussten wir mucksmäuschenstill sein. Dann sollten wir mit Augen zu über verschiedene Untergründe gehen. Danach sollten wir die ausgestopften Waldtiere erkennen und aufschreiben. Später durften wir sie auch streicheln. Dann kam die siebte Station und dort gab es eine Mädchen- und eine Jungen-Gruppe. Die Mädchen mussten Baumstämme messen. Bei den Jungen wissen wir es nicht, denn sie haben es uns nicht erzählt. Station acht haben wieder alle zusammen gemacht. Die Station hieß: Blinde Kuh. Dort sollten wir mit Augenklappen durch einen Parcours gehen. Wir sollten eine Hand auf ein Seil legen und mit Hilfe des Seiles durch den Wald gehen. Das war gar nicht so einfach. Bei der letzten Station, also Station Nummer neun, sollten wir in eine Kiste greifen. Da sollten angeblich weiße Mäuse drin sein. Als wir die Maus in der Hand hatten, sollten wir um die Ecke laufen und sie an einem Stück Brot knabbern lassen. Es waren dann aber doch nur Haribo Mäuse. Dann sind wir wieder mit dem Bus zurück gefahren. Der Tag war echt super! Leider sind wir dann doch nicht ins Fernsehen gekommen. (Annika, Line 4b)

Schuljahr 2014/15

Muffinverkauf am 05.12.14

 

Unsere Lehrer hatten die Idee, dass die Eltern der vierten Klassen Muffins 
backen sollen, um noch etwas Geld für die Klassenfahrt zu sammeln. Jeweils 6 Kinder der 4a und der 4b 
haben in der ersten und der zweiten großen Pause die Muffins für 50 Cent verkauft. Insgesamt 
haben wir 204,70 Euro eingenommen. Wir hatten so viele Muffins, das sogar welche übrig geblieben 
sind, die wir dann der OGS gegeben haben. Danke an alle Helfer ! Paula Helms , 4a
 

Brandschutzerziehung für das vierte Schuljahr

Am 25.10.14 kam die Feuerwehr zu uns in die Schule, um uns was über Brandschutz zu erklären. Sie waren in den Klassen 4a und 4b.

Wir haben viele Experimente gemacht und haben Wasser zum Kochen gebracht mit einer Fackel, die unter Wasser weiter brennt. Wir haben auch Tabletten angezündet, das sah komisch aus – wie Marshmallows. Die Männer waren jung und nett und haben viele tolle Sachen mit uns gemacht. (Malek, 4b)

 

Ausflug ins Heinz-Nixdorf-Museumsforum

Am 14. November 2014 sind wir, die 4a und die 4b, nach Paderborn ins Heinz-Nixdorf-Museum gefahren. Morgens um 9.00 Uhr ging es mit dem Bus gleich los. Ans wir angekommen waren, haben wir erst mal alle gemeinsam gefrühstückt. Dann ging es endlich los! In der Klimaausstellung haben wir z. B. gesehen, wie man das Wasser durch Licht erwärmen kann. Aber das hat ganz schön lange gedauert. Außerdem war dort eine Landschaft, wo Wasser drunter war und durch das Licht ist das Wasser immer höher gestiegen.

Eine große Wand war da mit mehreren Türen, die man aufmachen konnte. Das alles war sehr interessant. Es gab viele spannende und knifflige Rätsel. An den Computern konnte man knobeln oder spielen. Im Kinoraum konnte man sich etwas anschauen und an einer anderen Station konnte man Fotos alleine oder mit Freunden machen. Wenn man wollte, konnte man die Fotos ausdrucken lassen. In der Klimawerkstatt konnte man sehr viele Sachen ausprobieren oder zum Beispiel mit Energie antreiben. Es war ein sehr schöner Tag und wir alle hatten Spaß.

 (Joey und Lea, 4b)

 

Radfahrprüfung

Wir haben uns vier Wochen lang auf die Fahrradprüfung vorbereitet. Jeden Montag haben wir unsere Helme aufgesetzt, sind aufs Fahrrad gestiegen und ungefähr einen Kilometer gefahren. Der Polizist und andere Erwachsene waren dabei und haben alles kontrolliert. Dann kam der Prüfungstag. Wir waren alle aufgeregt, aber zum Glück haben wir alle bestanden. HURRA!!!

(Alexander,Kl. 4b)

Schuljahr 2013-14 Klassenfahrt nach Norderney vom 2.- 6. Juni 2014

Am 2. Juni 2014 war es endlich soweit: die 4.Klassen fuhren auf Klassenfahrt nach Norderney! Die Anreise mit dem Bus dauerte 4-5 Stunden. Am Hafen Norddeich-Mole luden wir die Koffer in einen Transporter und wir stiegen auf die Fähre. Nach 45 Minuten kamen wir auf Norderney an und mussten noch 20 Minuten zum Heim laufen. Auf einer Wiese am Deich machten wir Pause und legten fest, wer mit wem auf ein Zimmer kommt.

Am Heim angekommen gingen wir in unsere Zimmer, bezogen die Betten und

räumten alles in den Schrank. Nach dem Abendessen gingen wir alle zum

Strand. Wir durften mit den Füßen ins Meer gehen. Bei manchen Kinder

n reichten die Füße bis über den Po!

Sie wurden ziemlich nass!

Am nächsten Morgen gingen wir nach dem Frühstück am Strand in die Stadt. Dort gab es viele kleine Läden. Wir teilten uns in Gruppen auf und durften shoppen. An den Seehunden aus Eisen trafen wir uns wieder und gingen zurück ins Heim. Nachmittags wollten alle an den Strand. Wir blieben dort und durften sogar bis zur 4. Flagge im Meer baden! Zum Abendbrot wurde gegrillt und wir aßen auf der Wiese. Danach gingen wir nochmal zum Strand, um den Sonnenuntergang zu beobachten.

Am Mittwoch sind wir morgens zur „Weißen Düne“ gewandert. Leider hatte der Kiosk dort zu, sonst hätten wir ein Eis bekommen. So gab es Bonbons, die Frau Kriesten mitgenommen hatte. Nach dem Mittagessen im Heim, der Zimmerkontrolle und der täglichen Candy-Bar gingen wir wieder zum Strand. Wir spielten Volleyball, badeten oder gruben Quallenrettungsbecken im Sand. Plötzlich fing es an zu regnen. Wir rannten zurück, duschten und dann spielten wir in der Turnhalle Völkerball. Abends lasen uns die Lehrerinnen noch was vor und wir gingen schlafen.

Am Donnerstag machten wir eine Wattwanderung. Der Wattführer zeigte uns viele Tiere, die im Watt leben. Ein paar Kinder sollten einen Wattwurm tragen. Nach einer Weile waren die Hände ganz gelb! Das Zeug sollte im Mondlicht leuchten und erst nach 4-6 Wochen wieder abgehen! Wir wussten nicht, ob der Wattführer uns da vielleicht Seemannsgarn erzählte.

Als wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten gingen wir zurück zum Heim. Dort gab es Mittagessen und danach konnten man sich aussuchen, ob man eine 10 km-Wanderung zum Leuchtturm machen wollte, oder ob man noch einmal in die Stadt wollte. Vor dem Abendessen packten wir unsere Koffer und übten noch mal für den letzten, den „bunten Abend“. Wir sangen Lieder und viele Kinder führten etwas vor.

Am Freitagmorgen stellten wir unsere Koffer vor das Heim zum Abholen und stopften noch die Rucksäcke mit den letzten Sachen voll. Nach dem Frühstück zogen wir die Betten ab und gingen nochmal zum Meer, um „tschüss“ zu sagen und ein Erinnerungsfoto zu schießen.

Wir gingen zur Fähre, wo wir mit vielen anderen noch auf das Schiff warten mussten. Erst um 18 Uhr waren wir nach einer ewig langen Busfahrt wieder an der Hasselbachschule. Unsere Eltern freuten sich, uns wiederzusehen.

Sina St., Lana, Kevin Louis, Julian und Leon (4a)

Bilder von der Klassenfahrt nach Norderney

Schuljahr 2013 - 2014

Besuch der Ausstellung „Mathematik interaktiv“ im

Heinz-Nixdorf-Museums-Forum in Paderborn

Wir sind zusammen mit der Klasse 4b ins Heinz-Nixdorf-Museum nach Paderborn gefahren. Bevor wir in die Ausstellung konnten, haben wir draußen an einem Springbrunnen gefrühstückt. Auf der Busfahrt haben wir sogar noch ein Reh (das war ein „Spießer“) gesehen. Besonders spannend war schon der Anfang: Bei den Rolltreppen konnte man das Fahrwerk sehen.

Bei der Ausstellung konnten wir ganz viele Sachen ausprobieren: Hier einige Beispiele:

„Light on“: Das war ein Tisch mit 10 Lichtern, die durch eine Schaltung verbunden waren, Ziel war es, alle 10 Lichter zum Brennen zu bringen. Ganz schön kniffelig – aber wenn man den Dreh raus hatte, ging es eigentlich ganz schnell.

Besonders gut hat allen der Seifenblasenaufzug gefallen: Das war ein Ring mit Seifenlauge unten, hoch war das Gestell etwa 2,20 m. Man konnte sich in die Mitte des Ringes reinstellen und an einer Schnur ziehen, so dass eine Seifenblase entstand, die sich verengte und man davon eingeschlossen war.

Bei einer Sache sah es so aus, als ob einem der Körper fehlte: Das war ein kleiner Raum mit einem Tisch in der Ecke und Spiegeln zwischen den Tischbeinen. Ein Rettungsring lag auf dem Tisch und dort, wo der Rettungsring war, war ein Loch im Tisch, wo der Kopf reinpasste.

Man konnte auch noch Botschaften entschlüsseln, das war eine Art Computerspiel. Viel Spaß hatten auch einige Kinder beim Schattennachbauen – dort konnte man mit Bauklötzen einen Stadt nachbauen

Es gab noch ganz viel mehr: Größe messen, Zahnräder, Sternenpuzzle, Murmelrennen, optische Täuschungen ..... Wir wussten gar nicht, dass es so viele interessante Sachen gibt, die mit Mathe zu tun haben. (Henry und Louis)

Bilder vom Besuch der Ausstellung Mathematik interaktiv

Schuljahr 2012 - 2013

Besuch von der freiwilligen Feuerwehr!!

Global Childrens Challenge - Von Schrittzählern und Reisen in ferne Länder

Global Childrens Challenge - das ist Englisch und heißt Weltweite Kinder Herausforderung

Seit dem 19. September 2012 ist die Klasse 3a noch sportlicher als sonst!

Stellt euch vor: Wir nehmen an einem Laufwettbewerb teil, bei dem Schulen aus der ganzen Welt mitmachen! Und das geht so:

Wir haben alle einen Schrittzähler bekommen. Jeden Morgen befestigen wir den an unserer Kleidung.

Er zählt jeden Schritt, den wir am Tag tun!

Abends tragen wir unsere Schrittzahl dann in ein kleines Büchlein ein und am nächsten Morgen gibt Frau Kriesten diese Zahlen in den Computer ein.

Manche Kinder machen mehr als 24000 Schritte am Tag!

Aus allen Schritten wird der Durchschnitt berechnet.

Und jetzt kommt das Tollste: Wenn wir diese Zahl auf der Global Childrens Challenge-Homepage für unsere Klasse eintragen, wandern wir auf der Weltkarte herum und besuchen die spannendsten Orte!

Wir sind an den Niagarafällen in Kanada gestartet und dann nach Toronto „gegangen“. Von dort sind wir mit dem Flugzeug nach Florida geflogen (natürlich nur auf dem Computer!) und haben uns Disney World angesehen!

Heute geht’s nach Venezuela in Südamerika! So kommen wir, wenn wir fleißig Schritte sammeln, durch 18 Länder der Erde und erfahren viel Interessantes darüber, wie dort die Menschen leben. Auch Fotos gibt es im Internet von diesen Orten zu sehen!

Unsere Lehrerinnen Frau Freitag und Frau Kriesten machen übrigens auch mit! Aber die sind meistens nicht so sportlich wie wir!

Übrigens nehmen aus Deutschland nur 6 Grundschulen teil (und insgesamt 7 Klasse) – und wir sind eine davon!

Nach 50 Tagen, am 7. November, ist Schluss! Mal sehen, ob wir's bis dahin bis zur Antarktis schaffen! Aber wir werden auch danach weiter sportlich sein! Versprochen! (Ulrike Kriesten)

Schaut doch einfach mal auf der Webseite nach: www.gccjunior.org


Benutzername: 3a_204517 Kennwort: Schritte Dann seht ihr, wo wir z. Zt. sind und was noch vor uns liegt.

Hier geht`s noch zum Zeitungsartikel, Lippische Landeszeitung, 29. 09. 2012

Schuljahr 2011 - 2012

Wanderung zum Hasselbach

An einem Sommertag im Herbst wanderten Frau Kriesten und Frau Freitag mit ihrer Klasse 2a zum Bach, vom dem die Schule ihren Namen hat: dem Hasselbach!! Unterwegs kamen wir noch bei Janis und Leon und Louis zu Hause vorbei, da haben wir doch gleich Fotos gemacht. Auch Kater Findus wollte mit aufs Bild, der ist aber auch zu süß!! Wir wanderten bis zum Hasselbachteich, die Kinder konnten sich nicht vorstellen, dass dort, wo jetzt der Hasselbachteich ist, früher mal eine Fabrik stand. Auch war es für alle Kinder neu, dass der Postteich früher mal die Badeanstalt war.

Alle hatten viel Spaß, auch wurde eine Menge für den Herbsttisch gesammelt: Eicheln, Bucheckern, Kastanien, Blätter ....

Bilder vom Wandertag

Schuljahr 2010-2011

Waldspiele-Nachmittag der Klasse 1a

Am Freitag, 25. 3. hatten die Klassenpflegschaftsvorsitzenden der Klasse 1a Kinder, Eltern und Geschwisterkinder zu einem Waldspielenachmittag eingeladen. Um 15.00 Uhr wanderten wir durch den Wald vom Donoperteich bis zum Krebsteich, dort waren tolle Rätsel für die Kinder vorbereitet. Eingeteilt war die Klasse in zwei Gruppen, sie mussten unterschiedliche Aufgaben lösen. So mussten z. B. Reime gesucht werden, ein Floß aus Stöckchen wurde gebastelt, eine Menschenpyramide wurde errichtet und vieles mehr... Alle hatten viel Spaß miteinander, besonders gut war für die Verpflegung gesorgt: Plötzlich bog ein roter T1 Feuerwehrbulli um die Ecke, ausgepackt wurden Tische, Heißwürstchen wurden erhitzt, Hot Dog – Brötchen aufgeschnitten und dann konnten sich alle am Büfett stärken, wir fühlten uns an ein schwedisches Möbelhaus erinnert ...


1a und 1b fahren zu Jim Knopf

Jim Knopf wurde in diesem Jahr 50 Jahre alt. Anlässlich des Geburtstags einer der bekanntesten Figuren der deutschen Kinderliteratur veranstaltete das Literaturbüro OWL eine Ausstellung im Kulturforum Schloss Brake in Lemgo.

Für die Grundschüler der 1. und 2. Klassen organisierte das Literaturbüro im Rahmen der Ausstellung Lesungen und Führungen, die das Lesen und das Zuhören in den Mittelpunkt stellten. Nach der Lesung wurden die Kinder dazu angeleitet gemeinsam mit dem Lithographen eine Reise in die reiche Bilderwelt des Kinderbuchklassikers zu unternehmen und wurden auch selbst gestalterisch tätig.

Die Klassen 1a und 1b nahmen gemeinsam an diesem tollen Angebot teil:

Zu Beginn wurden wir durch die Ausstellung geführt und bewunderten zahlreiche Zeichnungen aus den Büchern „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, „Die kleine Hexe“, „Das kleine Gespenst“ und „Der Räuber Hotzenplotz“. Sogar die Original Marionette von Jim Knopf aus der Augsburger Puppenkiste war hier ausgestellt!

Im Anschluss an die Ausstellung durften wir es uns gemütlich machen und im Rahmen einer Lesung einem Abenteuer der kleinen Hexe lauschen, ehe wir selber kreativ werden durften.

So haben wir zum Beispiel Teile aus dem Buch „Das kleine Gespenst“ auf Tonband gesprochen und sind somit Teil eines Hörbuchs geworden, das im nächsten Jahr fertig gestellt wird!

An einer anderen Station durften wir stempeln und Bildseiten aus den verschiedenen Bilderbüchern farbig gestalten.

Der Höhepunkt jedoch war das Herausarbeiten eigener Motive auf Linolplatten die anschließend gedruckt wurden. Das abschließende Signieren unseres Linolschnitts stellte hier eine besondere Herausforderung dar, da wir unseren Namen spiegelverkehrt schreiben mussten, damit er nach dem Drucken richtig herum zu lesen war!

Viele der so entstandenen Drucke werden in einem Buch gebunden, welches das Literaturbüro im Anschluss an die Ausstellung erstellen wird.

Ob mein Druck auch mit dabei sein wird??? Im nächsten Jahr werden wir es erfahren...!

PS: An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Fahrer!!!

Warnwestenaktion des ADAC

Sichtbarkeit bringt Sicherheit“- Mehr Sicherheit im Straßenverkehr, weniger Unfallopfer!

Im Herbst, wenn die Tage kürzer werden, schnellt die Unfallrate von Kindern drastisch in die Höhe, das zeigt die Unfallbilanz des vergangenen Jahres. Grundschüler zwischen sechs und zehn Jahren werden als Fußgänger besonders häufig Opfer von Unfällen. Das Risiko morgens auf dem Schulweg zu verunglücken, ist für Grundschüler in der dunklen Jahreszeit fast doppelt so hoch wie im Sommer.

Um die Unfallrate von Schulanfängern zu senken, hat der ADAC eines der größten Kindersicherheitsprojekte angestoßen, das es in Deutschland je gab: Ab dem 22. September erhalten Erstklässler kostenlos eine Sicherheitsweste, in fröhlichen Farben und mit cooler Kapuze. (Mehr Infos unter www.adac.de/sicherheitswesten)

Die Sicherheitsweste lässt ein Kind schon in 140 Metern Entfernung „aufleuchten“, sodass Autofahrer frühzeitig vorgewarnt sind. Zum Vergleich: Ein dunkel gekleidetes Kind ist für einen Autofahrer in der Dämmerung frühestens aus 25 Metern Entfernung zu sehen!

Auch die 39 Erstklässler der Hasselbachschule haben diese coolen, leuchtenden Sicherheitswesten bekommen. Herr Meier vom MSC „Hermannsdenkmal“ Pivitsheide e. V. im ADAC hat diese ehrenvolle Aufgabe gerne übernommen. Unter der fachkundigen Leitung durch den Polizisten Herrn Schubert erkundeten die Kinder ihren Schulweg, erarbeiteten wichtige Verhaltensregeln im Straßenverkehr und sind ab jetzt UNSERE gelben Engel!

Einschulung 2010

- Am 31. August 2010 ist es soweit ihr werdet eingeschult!         "JUHU !"

Endlich ist der große Tag da und aus Kindergartenkindern werden große Schulkinder. An ihrem ersten Schultag wurden unsere neuen I-Männchen ganz herzlich von allen in der Turnhalle begrüßt. Besonders Frau Freitag (1a) und Frau Laity (1b) freuten sich auf ihre neuen Kinder, genauso wie alle anderen Kinder, Lehrer/innen und Mitarbeiter der Hasselbachschule.
Bei einem solch wichtigen Ereignis gibt es immer eine kleine Feierstunde in der Turnhalle. Für das Programm hatten in diesem Jahr die Patenklassen 2a und 2b zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Möller und Frau Spohr Lieder und ein kleines Theaterstück einstudiert .

Zunächst wandte sich unser Schulleiter Herr Krüger (zum letzten Mal) an die Erstklässler und vielen Gäste, die in die Turnhalle gekommen waren.

Dann wurde es für die Kinder der Klasse 2a spannend. Sie waren an der Reihe und präsentierten den Erstklässlern ihr tolles "ABC-Lied".

Nun wurde es schon fast unheimlich: Drei kleine Dummi-Monster kamen auf die Bühne und versperrten unseren beiden Schulkindern den Weg zur Hasselbachschule. Das war gemein, wo doch alle etwas lernen wollten und nicht so dumm wie die Dummi-Monster bleiben wollten. Also hieß es die Monster zu besiegen. Die schönen Feen hatten auch gleich eine Idee. Dummi-Monster muss man mit Liedern austricksen. Also musste nun fleißig gesungen werden. Mäuse und Hühner halfen den Schulkindern dabei die richtigen Lieder zu finden, so dass am Ende die Dummi-Monster aufgaben und den Weg zur Hasselbachschule frei machten. Zum Glück - denn wer möchte schon dumm bleiben?


Nachdem wir gemeinsam das Hasselbachschullied gesungen hatten, verteilten Frau Freitag und Frau Laity zur Begrüßung an ihre Erstklässler wunderschöne Sonnenblumen. Aufgeregt stürmten die I-Männchen zu ihren Klassenlehrerinnen und dann ging es in die Klassen zur allerersten Unterrichtsstunde. Für die Eltern, Großeltern und Gäste hatten die Eltern der vierten Klassen Kaffee und Kuchen bereitgestellt, damit das Warten auf die Schulkinder nicht so lang wurde. Ob es wohl schon am ersten Tag Hausaufgaben gab?

Der Erlös der Cafeteria wird in diesem Jahr einem besonderen Projekt gespendet: Wir Hasselbacher haben entschieden, dass die Einnahmen den "Flutopfern in Pakistan" zu Gute kommen sollen. Dass wir mit dieser Idee ins Schwarze getroffen haben, zeigte der grandiose Endbetrag. Denn viele Gäste spendeten sogar mehr, als der Kaffee und Kuchen sie eigentlich gekostet hätte.

Wir danken ganz herzlich und freuen uns über einen tollen Erlös von knapp 340 € !