Unsere Schulregeln

Wenn viele Kinder zusammen arbeiten, spielen und Spaß haben wollen, muss man sich an bestimmte Regeln halten. Damit das Zusammenleben an der Hasselbachschule gut klappt, haben wir einige Schulregeln aufgestellt, an die sich alle halten wollen:

Verhalten gegenüber anderen
Ich bin auf dem Schulweg und in der Schule zu anderen freundlich und hilfsbereit und achte darauf, alles zu vermeiden, was sie verletzt, schädigt, gefärdet oder ärgert. Besondere Rücksicht nehme ich auf Schwächere. Ich erinnere andere an unsere Regeln, wenn es nötig ist.

Unterrichtsbeginn
Ich komme pünktlich nach dem Stundenplan zur Schule (frühestens 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn) und bringe alle Schulsachen mit, die ich an diesem Tag brauche. Dazu gehören auch Hausaufgaben. Meinen Ranzen räume ich regelmäßig auf und kontrolliere sein Gewicht. Ich stelle meine Schulsachen nicht in der Nähe des Eingangs ab, andere könnten darüber fallen.
Beim Schellen gehe ich ohne zu rennen oder zu schubsen hinein. Ich hänge meine Jacke und meinen Turnbeutel ordentlich an den Haken und warte leise auf die Lehrerin oder den Lehrer.

Turnhalle
Vor dem Sport warte ich immer am Eingang der Turnhalle auf meinen Sportlehrer. Turnbeutel schleudere ich nicht herum. In der Turnhalle beachte ich die Regeln der Turnhallenordnung.

Mit dem Fahrrad zur Schule
Das ist mir nur erlaubt, wenn ...
... mein Fahrrad verkehrssicher ist.
... ich einen Helm trage.
... meine Eltern ihre schriftliche Einwilligung gegeben haben oder
... mich begleiten oder
... ich die Radfahrprüfung bestanden habe.

Unterrichtsmaterialien
Meine Bücher und Hefte behandele ich sorgfältig, besonders die Bücher, die der Schule gehören. Ich gehe auch sorgsam mit Lernspielen um und lege sie nach dem Spiel an den vorgegebenen Platz zurück. Wenn ich etwas mutwillig zerstöre, muss ich es ersetzen.

Toiletten
Ich gehe möglichst nur in den Pausen zur Toilette.
Ich verlasse die Toilettenräume sauber.

Abfälle
Abfälle bringe ich in den entsprechenden Mülleimer, damit Klassenräume, Flure und auch der Schulhof sauber bleiben.
Unnötigen Abfall versuche ich zu vermeiden.
Ich benutze eine Brotdose und verzichte möglichst auf Trinkpäckchen und andere Einwegpackungen.

Pause
In den Pausen darf ich das Schulgelände nicht verlassen.
Die Pausenordnung kenne ich genau und halte sie ein, damit sich alle Kinder auf dem Schulhof erholen können.

Unterrichtsschluss
Um dem Reinigungspersonal die Arbeit zu erleichtern, stelle ich meinen Stuhl hoch und verlasse meinen Platz aufgeräumt. Nach dem Unterricht gehe ich zügig nach Hause, damit sich meine Familie keine Sorgen macht.
Wenn ich mit dem Bus fahre, ordne ich mich in der Reihe ein. Im Bus nehme ich meinen Ranzen vom Rücken, bleibe auf meinem Platz sitzen und verhalte mich rücksichtsvoll.

Gewaltfrei lernen an der Hasselbachschule - Was steckt dahinter?

Gewaltfrei Lernen ist ein bewegungsreiches Trainingskonzept zur Förderung des Sozialen Lernens, von Teamwork und Konfliktfähigkeit von Schülerinnen und Schülern. Es vereint die sinnvollsten Strategien zur Prävention und Intervention von Ausgrenzung und Mobbing. Das Kollegium und die Schulkonferenz der Hasselbachschule entschied sich 2014, an diesem Programm teilzunehmen, weil allen Beteiligten ein friedliches Miteinander und sinnvolle Konfliktbewältigung wichtig sind. Bei diesem Programm handelt es sich um ein Präventionsprogramm, welches speziell den Umgang miteinander in Konfliktsituationen außerhalb der Klassen- und Gruppenräume übt. Alle Kinder, LehrerInnen, ErzieherInnen, Mitarbeiter und interessierte Eltern wurden darin geschult und erarbeiteten dann ein individuelles Konzept für diese Schule. Nach unserem achttägigen Projekt zum Thema Gewaltprävention im Februar 2015 wurde folgendes Programm vom Kollegium der Hasselbachschule entwickelt und auf einer Schulversammlung vorgestellt:

-         Die Kinder wenden in Konfliktsituationen die Stoppregel an.

-         Sie sind über die Unterscheidung zwischen „leichten“ und „schweren“ Vergehen informiert.

-         Leichte Vergehen lassen sich mit der Stoppregel lösen.

-         Schwere Vergehen haben Konsequenzen, die den Kindern bekannt sind.

-   Der Bogen „Nachdenken- Verstehen-Wiedergutmachen“ ist eine der ersten Konsequenzen.

-         Diese Bögen werden in dem „Roten Buch“, welches im Lehrerzimmer aufbewahrt wird, gesammelt. Die entsprechenden Kinder werden in Listen (s. Anlage) eingetragen.

-      Nach drei Bögen pro Kind erfolgt eine weitere Konsequenz, zumeist ein Gespräch mit der Schulleitung.

-  Verbleibt das Gespräch mit der Schulleitung wirkungslos folgen weitere Konsequenzen.

In den Klassen erarbeiten die Klassenlehrerinnen Klassenregeln und auch die nötigen Konsequenzen bei Fehlverhalten (Bsp.: Regelampel, Rote Karte) Hier entschied sich das Kollegium für individuelle Lösungen, weil der Umgang mit Konflikten im Unterricht auch „LehrerInnentyp“- abhängig ist.

Welche Regeln gelten im Unterricht?

In Anlehnung an unsere Stoppregel hat sich das Kollegium entschlossen, auch bei Verstößen gegen die Klassen- und Schulregeln eine Stopphand einzusetzen.

In jeder Klasse befinden sich gelbe und rote Stoppkarten, die von jeder Lehrkraft verwendet werden können. Bei einem Verstoß erhält das Kind zunächst eine gelbe Karte. Bei einem weiteren Vergehen dann die rote. Diese wird dann in einen Klassenordner eingetragen und gilt quasi als Verwarnung.

Beim Erreichen der 2. roten Stopphand, der auch wieder eine gelbe vorausgeht, erhalten die Eltern eine Elternmitteilung, die dann unterschrieben dem Kind wieder mit in die Schule gegeben wird.

Bei der dritten roten Karte erhalten die Eltern wieder eine Mitteilung, in der sie über das Vergehen informiert werden. Weiterhin nimmt das Kind dann am nächsten Tag am Unterricht einer anderen Klasse teil.

Bei der vierten roten Karte erhalten die Eltern wieder eine Mitteilung und es wird eine Klassenkonferenz eingeladen, auf der über weitere Ordnungsmaßnahmen entschieden wird.

Die Zählung der Karten gilt immer für die Unterrichtszeit zwischen zwei Ferien und startet dann wieder von vorne.

Gewaltfrei lernen - Wichtige Infos

Gewaltpraev_Stopp.pdf

Die Stopp-Regel

Gewaltpraev.pdf

Nachdenken Verstehen und Wiedergutmachen

Gewaltpraev._Vergehen_Kind.pdf

Leichte und schwere Vergehen