Walking Bus an der Hasselbachschule

1. Was ist ein „Walking Bus?“

Ein „Walking Bus“ ist eine Gehgemeinschaft von Grundschülern auf dem Weg zur Schule. Die von einem oder mehreren Erwachsenen begleiteten Schülergruppen laufen wie ein Linienbus nach Fahrplan feste „Haltestellen“ an. Der Schulweg zu Fuß wird sicherer und macht mehr Spaß, wenn Kinder ihn gemeinsam zurücklegen. Hier setzt die Aktion „Walking Bus“ an. So füllt sich nach und nach der „Walking Bus“ und bringt die Jungen und Mädchen sicher zur Schule und nach dem Unterricht wieder nach Hause. Die positiven Effekte des „Zu Fuß zur Schule Gehens“ stehen dabei im Vordergrund. Dies sind nicht nur die Sicherheit auf dem Schulweg, sondern auch gesundheitliche Aspekte und die Reduzierung des Verkehrsaufkommens. Dabei sind die Gefahren auf dem Schulweg recht unterschiedlich. Einige Kinder können auf dem Gehweg bequem bis zur Schule gelangen, andere müssen gefährliche Straßen überqueren. Trotzdem sollten Grundschulkinder den Schulweg – wo immer möglich – nicht im elterlichen Auto, sondern zu Fuß zurücklegen. Die Aktion „Walking Bus“ bringt Kinder in Bewegung, fördert ihre Selbständigkeit und Kommunikation und lenkt ihre Konzentration auf den Unterricht. Die Eltern werden entlastet: Sie müssen nicht mehr jeden Morgen und jeden Mittag selbst den Transport ihrer Kinder organisieren. Sie können sich mit anderen Eltern abwechseln und wissen ihr Kind doch jeden Tag von Erwachsenen begleitet. Durch den geringeren Bring- und Holverkehr per PKW reduziert sich das morgendliche Verkehrsaufkommen vor den Schulen. Die Idee stammt ursprünglich aus Großbritannien, wo sie bereits erfolgreich an vielen Grundschulen praktiziert wird. Der Grundgedanke war es, die Kinder sicher, d.h. geschützt vor Übergriffen Dritter oder Verkehrsunfällen zur Schule zu begleiten.

2. Warum die Aktion „Walking Bus?“

Ein „Walking Bus“ bedeutet für die Kinder eine begleitete Teilnahme am Straßenverkehr als Fußgängerin oder Fußgänger. Da sie dabei nur begleitet werden, ohne dass ihnen die eigene Verantwortung für den Weg abgenommen wird, werden sie gezielt zu einer selbständigen und verantwortlichen Verkehrsteilnahme hingeführt. Ab dem dritten Schuljahr sollte der Schulweg auch alleine bewältigt werden. Durch diese Form der Verkehrsgewöhnung werden die Kinder gefordert und gefördert, ohne sie zu überfordern. Die Sicherheit der aktiven Verkehrsteilnahme steigt. Situationen können besser eingeschätzt und auf Gefahren kann besser reagiert werden.

3. Wie läuft der „Walking Bus“ bei uns an der Hasselbachschule?

Die Initiatorin dieses Projektes war Frau Klassen (1a), schon vor den Sommerferien trat sie an die Schulleitung mit der Idee, der Einrichtung eines solchen Gehgemeinschaft, heran. Die Planungen liefen an, Gespräche mit dem Verkehrssicherheitsberater unserer Schule, Herrn Kohring, fanden statt, die Schulpflegschaft und die Schulkonferenz wurden über das Projekt informiert, eine Route wurde festgelegt, Eltern angeschrieben und ein erstes Treffen von Interessierten fand statt am 10. 10. 2011. Unsere 1. Route „fährt“ folgende Haltestellen an:

1.      Hundewiese“ (Parkplatz Ecke Freibadstraße/Ecke Schwarzenbrinker Str.)

2.      Bushaltestelle „Begemann“ (Stoddartstr.)

3.      Gemeindehaus Lichtenbergstraße

4.      Pferdekoppel“ (Bürgersteig Ecke Hebbelstraße/Ecke Rilkestraße)

Gestartet wird mittwochs und freitags um 7.10 Uhr, die anderen Zeiten werden noch bekannt gegeben. Falls Sie auch an dem Projekt interessiert sind, melden Sie sich bitte bei Frau Klassen (05231/944951) oder bei Frau Helms (05231/308398). Die Anmeldeformulare können Sie runterladen. Der Probelauf ist am 9. 11. 2011, mit der Presse wollen wir die Aktion feierlich am 11. 11. 11 einweihen.

Wenn mehr Erwachsene mitmachen, umso mehr Zeiten können wir einrichten, vielleicht wohnen Sie in einem anderen Gebiet und möchten auch eine „Walking-Bus“ Linie einrichten, melden Sie sich bei den Initiatoren, die können Ihnen wichtige Tipps geben.

Anmeldeformular Walking Bus

Anmeldung_Walking_Bus.pdf